Wahlkampf ist Marathon

Veröffentlicht am 26.10.2007 in Landespolitik

Mit beim Dresdner Kleinwort Frankfurt Marathon am kommenden Sonntag ist der Frankfurter SPD-Kandidat für die Landtagswahl 2008, Roger Podstatny. Unterstützt wird er vom SPD-Team "L-Auf! Nach vorn!", das die Frankfurter Sozialdemokraten Tillmann Keber und Michael Engel gegründet haben. Das Team hat einen Aufruf in der SPD gestartet, gemeinsam beim Frankfurt Marathon am 28. Oktober 2007 anzutreten. Die Veranstalter rechnen mit über 18.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Über 250.000 Zuschauer werden an der Strecke erwartet.

Hiermit laden wir Sie recht herzlich ein zum Fototermin der Läuferinnen und Läufer und Supporter vom SPD-Team „L-auf! Nach vorn!“ am Samstag, den 27. Oktober 2007, 13.00 Uhr, direkt unter dem Hammering Man an der Frankfurter Messe Marathonlauf und innere Einstellung sind für den 46jährigen Roger Podstatny identisch. "Wer auf der langen Distanz erfolgreich sein will, braucht einen langen Atem. Dies ist nicht nur beim Laufen und im Leben, sondern auch in der Politik immens wichtig," sagt Roger Podstatny, SPD-Kandidat für die Landtagswahl im Frankfurter Westen. "Wir wollen vermitteln, dass die SPD dynamisch und leistungsbereit ist, dass sie die Kraft ist, mit der es in Hessen wieder nach vorn geht, und dass wir mit Andrea Ypsilanti an der Spitze gewinnen," betont Tillmann Keber, einer der drei Initiatoren der Aktion. Wichtig für die Läuferinnen und Läufer sei natürlich auch die Unterstützung durch Familie, Freunde und Sozialdemokraten. „Wir werden am Sonntag an der Strecke feste die Daumen drücken, damit Roger und das L-Team es ins Ziel schaffen, " freut sich Petra Tursky-Hartmann, SPD-Landtagskandidatin für den Frankfurter Süden, die mit den Supportern die Läufer am Sonntag anfeuern wird. Neben der guten Stimmung hoffen jetzt alle auf gutes Wetter. Damit die SPD zeigen kann, „dass auch ein Roland Koch kein Selbstläufer ist.“ Weitere Infos zu Roger Podstatny finden Sie im Internet unter www.podstatny.de

 

Homepage Roger Podstatny

Mitgliederwerbung

Roger Podstatny

News

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

Ein Service von info.websozis.de