Pfizer läßt Beschäftigte im Industriepark im Regen stehen

Veröffentlicht am 18.10.2007 in Presse

„Bei einem solch großen und finanzkräftigen Unternehmen erwartet die Öffentlichkeit und wir, dass die Mitarbeiter von Pfizer nicht allein gelassen werden. Den Menschen, die ihr Engagement für Pfizer mit dem Verlust des Arbeitsplatzes bezahlen, muss z. B. mit Arbeitsplatzangeboten in anderen Werken, Qualifikationsmaßnahmen oder Vermittlung auf andere Arbeitsplätze im Industriepark geholfen werden. Damit der Kurzausflug des Pharmariesen Pfizer nicht zum Horrortrip für die etwa 400 Beschäftigten wird. Dies ist ein schlechter Tag für den Industriepark und ein schwarzer Tag für die Pfizerbeschäftigten," erklärt Roger Podstatny, Vorsitzender der Betriebsgruppe Industriepark Höchst und Landtagskandidat.

Pfizer hatte erst im März letzten Jahres die Produktion für inhalierbares Humaninsulin übernommen. Jetzt kommt das Aus für diesen Betrieb, obwohl das inhalierbare Insulin vor kurzem noch als Zukunftsprodukt gehandelt wurde. Das Unternehmen Pfizer erzielte 2006 weltweit einen Umsatz von rund 48,4 Milliarden US-Dollar.

 

Mitgliederwerbung

Roger Podstatny

News

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

Ein Service von info.websozis.de