Tariflohn auch bei städtischen Aufträgen

Veröffentlicht am 03.05.2016 in Presse

„Ein wichtiges Anliegen ist uns, dass allen städtischen Gesellschaften und bei den stadtnahen Vereinen, die wichtige soziale Aufgaben für die Stadt erfüllen, überall nach dem TVöD bezahlt wird. Bei der Vergabe von städtischen Aufträgen ist sicher zu stellen, dass der Auftragnehmer seinen Mitarbeitern Tariflohn bezahlt. Es darf kein Lohndumping bei städtischen Aufträgen geben. Auch hier gilt der alte sozialdemokratische Grundsatz: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!“, stellt Roger Podstatny, Vorsitzender der AfA Frankfurt, fest.

 

Als Referent stellte Philipp Jacks (DGB Frankfurt-Rhein-Main) die Position des DGB zur Vergabe dar. Der DGB stellt sich unter tariftreue vor, dass sich das Unternehmen an Tarifverträge hält, die mit repräsentativen und tariffähigen Gewerkschaften abgeschlossen sind. Er wies darauf hin, dass die Vertragsbedingungen auch kontrolliert werden müssen, sonst seien sie ein „zahnloser Tiger“.

Die Frankfurter AfA ist im Internet unter www.afa-spd-frankfurt.de vertreten. Es wurden mehrere Veranstaltungen organisiert, Sprechstunden angeboten, Pressemeldungen verfasst und in den monatlichen Vorstandsitzungen die aktuellen Themen und Forderungen diskutiert. Die Betriebsgruppen Flughafen, Industriepark Höchst und öffentlicher Dienst unterstützen die Arbeit. Besonderes Highlight war die Gründung einer neuen Betriebsgruppe „öffentlicher Dienst“ bei der die Beschäftigten der Stadt Frankfurt und ihrer Gesellschaften engagieren können. Es hat bereits ein Gespräch der Betriebsgruppe mit dem Oberbürgermeister Peter Feldmann gegeben.

 

Der neue Unterbezirksvorstand der AfA Frankfurt wurde weitgegend einstimmig gewählt und setzt sich wie folgt zusammen:

Vorsitzender: Roger Podstatny; stellvertretende Vorsitzende: Mathilde Meyer, Alexander Best; Schriftführer: Peter Schlüter; stellvertretender Schriftführer: Alain Kremer; Beisitzer: Michael Altmann, Filiz Mahner, Stefan Morche, Norbert Müller, Ortrud Seifert, Jürgen Streit und Rudolf Tillig.

 

Mitgliederwerbung

Roger Podstatny

News

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von info.websozis.de