Politischer Montag der SPD Sossenheim: Radverkehr

Veröffentlicht am 07.08.2019 in Presse

Sossenheim droht im Autoverkehr zu ersticken. Mehr als 20.000 Autos täglich auf der Westerbachstraße, die Siegener Straße im Berufsverkehr eine einzige Stauzone. Die Sossenheimer SPD macht die Verbesserung dieser Situation seit Monaten zu ihrem Schwerpunkt. An ihrem nächsten "Politischen Montag", dem 19. August 2019, um 19 Uhr, in der Gaststätte „Hainer Hof“, Schaumburger Str. 23, Frankfurt-Sossenheim, lädt sie alle Bürgerinnen und Bürger zum Schwerpunktthema Radfahren ein.

 

Welchen Beitrag kann der Radverkehr leisten, die Belastung durch den Autoverkehr zu mindern? Was ist das Ergebnis der Vereinbarungen zwischen der Initiative "Radentscheid" und der Stadt Frankfurt? Welche Maßnahmen sind erforderlich, um den Radverkehr zu fördern und die Alternative Radfahren gerade auch in Sossenheim und dem Frankfurter Westen zu stärken?

 

Diese Fragen wollen die Sossenheimer Genossen gemeinsam mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) in diskutieren. Bertram Giebeler, der verkehrspolitische Sprecher des Frankfurter Fahrradclubs, wird seine Ideen zur Förderung des Radverkehrs präsentieren. Die Stadtverordneten Petra Scharf, Mitglied des Verkehrsausschusses und Roger Podstatny, stellv. Fraktionsvorsitzender und umweltpolitischer Sprecher der SPD im Römer, haben ihre Teilnahme ebenfalls zugesagt.

 

Die Sossenheimer SPD lädt alle Bürgerinnen und Bürger ein, ihre Situationsbeschreibungen, ihre Ideen und Vorschläge einzubringen, um die Lebensqualität in diesem Stadtteil zu verbessern. "Die Förderung des Radverkehrs ist neben dem Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs und einem attraktiven Car-Sharing-Angebot ein wichtiger Baustein, die Belastung der Bürger durch Lärm und Abgase zu verringern, aber auch die Parkplatznot in Sossenheim zu verringern", zeigt sich Peter Donath, stellv. Vorsitzender der SPD Sossenheim, überzeugt. Der Frankfurter Verkehrsdezernent Klaus Oesterling habe mit Sicherheit offene Ohren für Vorschläge zur Verbesserung der Verkehrssituation in Sossenheim hat. Gemeinsam mit möglichst vielen Sossenheimerinnen und Sossenheimern will die SPD diese erarbeiten.

 

Homepage SPD Sossenheim

Mitgliederwerbung

Roger Podstatny

News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de