Einladung zur AfA Betriebs- und Personalrätekonferenz

Veröffentlicht am 03.02.2019 in Presse

 

Tariftreue bei den städtischen Gesellschaften und  den städtischen geförderten Vereinen umsetzen! 

 

 

am Montag den 4. Februar 2019 um 19:00 Uhr 

 

in der SAALBAU Dornbusch, Eschersheimer Landstr. 284 

60320 Frankfurt am Main, Clubraum im Obergeschoss 

 

 

Diskussion mit  

 

Mike Josef, Frankfurter SPD-Parteivorsitzender,  

Andreas Heymann, ver.di-Gewerkschaftssekretär,  

Moderation:  

Roger Podstatny, AfA-UB-Vorsitzender. 

Die SPD Frankfurt am Main hat in der Kommunalwahl 2016 für ihre Themen soziales  Wohnen, bessere Bildung, Tariftreue und zusätzliche Stellen im öffentlichen Dienst einen deutlichen Stimmenzuwachs erhalten. 

 

Auf dieser Grundlage hat die SPD Frankfurt mit CDU und Die Grünen im 
Koalitionsvertrag wichtige Forderungen der Arbeitnehmer*innen der Stadt Frankfurt  und Gewerkschaften durchgesetzt.  

Insbesondere die Wiederherstellung der Tarifbindung an den Flächentarifvertrag 
TVöD im öffentlichen Dienst und in den städtisch geförderten sozialen Einrichtungen  ist weiterhin ein zentrales Anliegen der Arbeitnehmer*innen in der SPD Frankfurt: 

 

„Die Stadt soll als Arbeitgeber Vorbild für andere sein: Wir wollen eine verbindliche  Tarifbindung für alle Arbeitnehmer/-innen, die direkt oder indirekt für die Stadt  arbeiten (in der Stadtverwaltung, in allen städtischen Gesellschaften, Subunternehmen, stadtnahen Vereinen und von der Stadt beauftragten Trägern).“   (SPD Frankfurt - Leitlinien zur Kommunalwahl 2016 - Stand: 04. Februar 2015, S.7) 

 

Wir stehen in unserer Rolle als Eigentümer bzw. Arbeitgeber für eine transparente  Vergütung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Beteiligungsunternehmen, die  sich nach ordentlichen Tarifverträgen richten muss. Dort, wo das nicht der Fall sein  sollte, streben wir in Abstimmung mit den gewerkschaftlichen  Arbeitnehmervertretungen den Abschluss von ordentlichen Tarifverträgen an.“  (Koalitionsvertrag CDU + SPD + DIE GRÜNEN 2016-2021 vom Mai 2016, S. 50.) 

 

Wir streben an, die Wirtschaftswirtschaftsförderung ebenso wie die Markt- und 
Hafenbetriebe vor dem Hintergrund einer transparenten Lohngestaltung in die 
Gültigkeit des TVÖD zu überführen.“  (Koalitionsvertrag CDU + SPD + DIE GRÜNEN  2016-2021 vom Mai 2016, S. 39.) 

 

„Die freien Träger der Sozial- und Jugendhilfe erbringen eine Vielzahl von Leistungen  für die Bürgerinnen und Bürger im Auftrag der Stadt. Wir werden im Verlaufe der Wahlperiode dafür sorgen, dass sich die Tariferhöhungen in den Leistungen an die Träger wiederfinden. Wir werden wie bei anderen Zuschussempfängern sicherstellen, dass die vereinbarten Tariftreueverpflichtungen eingehalten und die Angebote regelmäßig evaluiert werden. Wir werden die Einhaltung von städtischer Seite flächendeckend prüfen.“ (Koalitionsvertrag CDU + SPD + DIE GRÜNEN 2016-2021 vom Mai 2016, S. 22.) 

 

Vergabekontrolle: „Im Bereich der Magistratsvergabekommission werden die 
personellen Voraussetzungen dafür verstärkt, die Einhaltung von Vergabekriterien –  insbesondere die Einhaltung der Tariftreue –noch stärker überprüfen und Verstöße  dagegen nach Möglichkeit ahnden zu können. Wir werden eine unabhängige Kontrollstelle, die insbesondere die gesetzlichen, arbeits- und sozialrechtlichen Regelungen kontrolliert und Verstöße sanktioniert, einrichten.“ (Koalitionsvertrag CDU + SPD + DIE GRÜNEN 2016-2021 vom Mai 2016, S. 51.) 

 

Die Frankfurter SPD verfolgt weiterhin der Umsetzung  der Koalitionsvereinbarung auch in diesen Bereichen. Darüber soll auf der Betriebs- und Personalrätekonferenz gemeinsam beraten werden. 

 

Mitgliederwerbung

Roger Podstatny

News

20.11.2019 20:10 WIR WÄHLEN EINE NEUE SPITZE
Die Abstimmung läuft. Entscheide jetzt, wer uns in die neue Zeit führen soll. WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT! Deine Entscheidung. Deine Verantwortung. Bestimme bis zum 29. November, wer uns in die neue Zeit führen soll. Informieren auf https://unsere.spd.de/ablauf/

20.11.2019 19:10 Handelspolitik: 78 Prozent der Deutschen halten EU für durchsetzungsstärker als ihr Land allein
78 Prozent der Deutschen sind der Ansicht, dass die Europäische Union die Handelsinteressen ihrer Mitgliedstaaten besser verteidigt, als dies die Länder in Eigenregie leisten würden. Europaweit teilen 71 Prozent der Befragten diese Sichtweise. 67 Prozent der Deutschen und europaweit 60 Prozent der Bürger meinen, dass sie vom internationalen Handel persönlich profitieren. Zu diesen Ergebnissen kommt

20.11.2019 19:00 Starke Rechte für starke Kinder
Heute werden die Kinderrechte der Vereinten Nationen 30 Jahre alt. Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das ein guter Anlass, für starke Rechte für starke Kinder und Jugendliche zu werben. Wir begrüßen, dass Justizministerin Christine Lambrecht noch in diesem Jahr einen Gesetzesentwurf für Kinderechte im Grundgesetz vorlegen wird. „Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten wollen die Kernelemente der VN-Kinderechtskonvention

18.11.2019 15:59 Wir machen Betriebsrenten attraktiver – und das ist längst überfällig
Betriebsrentnerinnen und Betriesbrentner sollen entlastet werden bei den Beiträgen. Worum genau es geht, erläutern die stellvertretenden Fraktionschefinnnen Bas und Mast. Bärbel Bas: „Es ist gut, dass der Gesetzentwurf jetzt schnell vorgelegt wird und wir die Vereinbarung im beschleunigten Verfahren umsetzen können. So kann die Entlastung der Betriebsrentnerinnen und Betriebsrentner schon zum 1. Januar 2020 in Kraft

18.11.2019 15:58 Erstmals 50 Millionen Euro für die Förderung privater Ladeinfrastrukturen
Die Bundesregierung hat ihren Masterplan Ladeinfrastruktur vorlegt, der die Elektromobilität noch stärker fördert. Das begrüßt SPD-Fraktionsvize Bartol – er bemängelt aber, dass zwei wichtige Forderungen der SPD-Fraktion nicht enthalten sind. „Mit dem vorgelegten „Masterplan Ladeinfrastruktur“ fördert die Bundesregierung die Elektromobilität und den Ausbau der notwendigen Ladeinfrastruktur künftig noch stärker. Bis 2022 sollen zusätzlich 50.000 öffentliche Ladestationen

Ein Service von info.websozis.de