Einladung zur AfA Betriebs- und Personalrätekonferenz

Veröffentlicht am 03.02.2019 in Presse

 

Tariftreue bei den städtischen Gesellschaften und  den städtischen geförderten Vereinen umsetzen! 

 

 

am Montag den 4. Februar 2019 um 19:00 Uhr 

 

in der SAALBAU Dornbusch, Eschersheimer Landstr. 284 

60320 Frankfurt am Main, Clubraum im Obergeschoss 

 

 

Diskussion mit  

 

Mike Josef, Frankfurter SPD-Parteivorsitzender,  

Andreas Heymann, ver.di-Gewerkschaftssekretär,  

Moderation:  

Roger Podstatny, AfA-UB-Vorsitzender. 

Die SPD Frankfurt am Main hat in der Kommunalwahl 2016 für ihre Themen soziales  Wohnen, bessere Bildung, Tariftreue und zusätzliche Stellen im öffentlichen Dienst einen deutlichen Stimmenzuwachs erhalten. 

 

Auf dieser Grundlage hat die SPD Frankfurt mit CDU und Die Grünen im 
Koalitionsvertrag wichtige Forderungen der Arbeitnehmer*innen der Stadt Frankfurt  und Gewerkschaften durchgesetzt.  

Insbesondere die Wiederherstellung der Tarifbindung an den Flächentarifvertrag 
TVöD im öffentlichen Dienst und in den städtisch geförderten sozialen Einrichtungen  ist weiterhin ein zentrales Anliegen der Arbeitnehmer*innen in der SPD Frankfurt: 

 

„Die Stadt soll als Arbeitgeber Vorbild für andere sein: Wir wollen eine verbindliche  Tarifbindung für alle Arbeitnehmer/-innen, die direkt oder indirekt für die Stadt  arbeiten (in der Stadtverwaltung, in allen städtischen Gesellschaften, Subunternehmen, stadtnahen Vereinen und von der Stadt beauftragten Trägern).“   (SPD Frankfurt - Leitlinien zur Kommunalwahl 2016 - Stand: 04. Februar 2015, S.7) 

 

Wir stehen in unserer Rolle als Eigentümer bzw. Arbeitgeber für eine transparente  Vergütung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Beteiligungsunternehmen, die  sich nach ordentlichen Tarifverträgen richten muss. Dort, wo das nicht der Fall sein  sollte, streben wir in Abstimmung mit den gewerkschaftlichen  Arbeitnehmervertretungen den Abschluss von ordentlichen Tarifverträgen an.“  (Koalitionsvertrag CDU + SPD + DIE GRÜNEN 2016-2021 vom Mai 2016, S. 50.) 

 

Wir streben an, die Wirtschaftswirtschaftsförderung ebenso wie die Markt- und 
Hafenbetriebe vor dem Hintergrund einer transparenten Lohngestaltung in die 
Gültigkeit des TVÖD zu überführen.“  (Koalitionsvertrag CDU + SPD + DIE GRÜNEN  2016-2021 vom Mai 2016, S. 39.) 

 

„Die freien Träger der Sozial- und Jugendhilfe erbringen eine Vielzahl von Leistungen  für die Bürgerinnen und Bürger im Auftrag der Stadt. Wir werden im Verlaufe der Wahlperiode dafür sorgen, dass sich die Tariferhöhungen in den Leistungen an die Träger wiederfinden. Wir werden wie bei anderen Zuschussempfängern sicherstellen, dass die vereinbarten Tariftreueverpflichtungen eingehalten und die Angebote regelmäßig evaluiert werden. Wir werden die Einhaltung von städtischer Seite flächendeckend prüfen.“ (Koalitionsvertrag CDU + SPD + DIE GRÜNEN 2016-2021 vom Mai 2016, S. 22.) 

 

Vergabekontrolle: „Im Bereich der Magistratsvergabekommission werden die 
personellen Voraussetzungen dafür verstärkt, die Einhaltung von Vergabekriterien –  insbesondere die Einhaltung der Tariftreue –noch stärker überprüfen und Verstöße  dagegen nach Möglichkeit ahnden zu können. Wir werden eine unabhängige Kontrollstelle, die insbesondere die gesetzlichen, arbeits- und sozialrechtlichen Regelungen kontrolliert und Verstöße sanktioniert, einrichten.“ (Koalitionsvertrag CDU + SPD + DIE GRÜNEN 2016-2021 vom Mai 2016, S. 51.) 

 

Die Frankfurter SPD verfolgt weiterhin der Umsetzung  der Koalitionsvereinbarung auch in diesen Bereichen. Darüber soll auf der Betriebs- und Personalrätekonferenz gemeinsam beraten werden. 

 

Mitgliederwerbung

Roger Podstatny

News

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

13.02.2019 09:28 ASF: Danke, Hubertus Heil
Die Grundrente erkennt die Lebensleistung von Frauen an und reduziert speziell ihr Armutsrisiko. Die Arbeitsgemeinschaft der SPD-Frauen schickt einen großen Dank an Hubertus Heil für seinen Vorschlag zur Grundrente. Mit ihr wird die Lebensleistung von Frauen endlich anerkannt und Frauen werden besser vor Altersarmut geschützt. Mindestens 35 Jahre Beitragszeit soll die Voraussetzung sein, um die

11.02.2019 19:48 Einsetzung des Geschichtsforums der SPD
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: „Mit ihrer langen in die Entwicklung der Arbeiterbewegung eingebetteten Geschichte unterscheidet sich die SPD in ganz besonderer Weise von allen anderen politischen Parteien in Deutschland. Gerade die Erinnerung an die Novemberrevolution von 1918 und die daraus hervorgehende Gründung der ersten Demokratie, z.B. mit der Einführung des

10.02.2019 16:28 Ein neuer Sozialstaat für eine neue Zeit
Solidarität, Zusammenhalt, Menschlichkeit – das sind die Grundsätze, unter denen wir den neuen Sozialstaat gestalten. Zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land, und zwar aller Bürgerinnen und Bürger in unserem Land. Herzstück ist unser neues Sozialstaatskonzept. UNSER KONZEPT FÜR EINEN NEUEN SOZIALSTAAT Quelle: spd.de

Ein Service von info.websozis.de