AfA Frankfurt solidarisiert sich mit den streikenden Beschäftigten im hessischen KFZ-Gewerbe

Veröffentlicht am 10.09.2017 in Presse
„Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD erklärt sich solidarische mit dem Streik der Beschäftigten im hessischen KFZ-Gewerbe. Wir unterstützen Eure Forderungen für eine gerechte Bezahlung,“ erklärt Roger Podstatny, Vorsitzender der AfA Frankfurt und Stadtverordneter. „Wählend in anderen Bundesländern Tarifabschlüsse erzielt wurden geht die KfZ Innung in Hessen einen Sonderweg und hat alle Tarifverträge gekündigt. Dies ist keine normale Tarifrunde sondern ein Frontalangriff auf die gesamte Gewerkschaftsbewegung.“

 

Die Arbeitgeber des hessischen Kfz-Handwerks haben alle Tarifverträge mit der IG Metall zum 30. September gekündigt. Ihr Ziel: Sie wollen Löhne kürzen, längere Arbeitszeiten und weniger Urlaub durchsetzen. Sie fordern, dass nach Abschluss eines neuen Tarifvertrages neueingestellte Arbeitnehmer gegenüber bisherigen Beschäftigten schlechter gestellt werden. „Eine solche Zwei-Klassen-Entlohnung ist unangemessen und das falsche Signal in Zeiten von Fachkräftemangel. Wir appelliere an die Tarifpartner im Sinne der Beschäftigten zügig zu einer verlässlichen Lösung zu kommen. Ziel muss es für beide Tarifparteien bleiben, einen flächendeckenden Tarifvertrag zu unterzeichnen“, betonte der Frankfurter Politiker.

 

Auch wenn die Arbeitgeber die Tarifverträge gekündigt haben, wirken sie auch nach dem 30. September 2017 erst einmal nach. Wer IG Metall-Mitglied ist und keinen neuen, schlechteren Arbeitsvertrag unterschreibt, behält seine tariflichen Ansprüche - etwa auf die 36-Stunden-Woche, Mehrarbeitszuschläge, 30 Tage Urlaub, Weihnachts- und Urlaubsgeld. Wer nicht IG Metall-Mitglied ist, verliert.

 

Mitgliederwerbung

Roger Podstatny

News

13.09.2019 18:54 #unsereSPD – Die Tour
#unsereSPD – Die Tour macht am Samstag Halt in Filderstadt.Wir übertragen live ab 16 Uhr.Sei dabei! Livestream auf https://unsere.spd.de/home/

13.09.2019 18:50 René Röspel zu Roadmap für Forschungsinfrastrukturen
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat heute die neue Roadmap für Forschungsinfrastrukturen vorgelegt. Damit werden drei Infrastrukturvorhaben aus den Bereichen Klimaforschung, Materialforschung und Medizin nachhaltig unterstützt. Die durch die Roadmap zur Verfügung gestellten Aufbaumittel betragen pro Projekt mehr als 50 Millionen Euro. „Was lange währt, wird endlich gut: Bereits 2017 wurden elf Projekte

11.09.2019 19:59 Bildungsleistungen müssen weiterhin umsatzsteuerfrei bleiben
Die Bundesregierung hat vorgeschlagen, die Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsleistungen neu zu regeln. Lothar Binding, Finanzfachmann der SPD-Fraktion, beruhigt: Bildungsangebote werden dadurch nicht teurer. „Alle Bürgerinnen und Bürger müssen Zugang zu Bildung und Teilhabe an lebenslangem Lernen haben. Deswegen unterliegen Bildungsleistungen grundsätzlich nicht der Umsatzsteuer. Die Bundesregierung hat jetzt vorgeschlagen, die Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsleistungen neu zu regeln. Die Sorgen der

10.09.2019 08:59 Persönliche Erklärung von Manuela Schwesig
Liebe Genossinnen, liebe Genossen, ich muss Euch leider mitteilen, dass ich an Brustkrebs erkrankt bin. Die Diagnose hat mich und meine Familie schwer getroffen. Die gute Nachricht aber ist: dieser Krebs ist heilbar. Dafür ist eine Behandlung notwendig, die in den kommenden Monaten Zeit und Kraft kosten wird. Nach intensiven Gesprächen mit meinen behandelnden Ärzten

08.09.2019 11:12 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 5./6. September 2019
Bitte beachten Sie den heute auf der Klausur der SPD-Bundestagsfraktion gefassten Beschluss: Zeit zu handeln – Mut zu mehr Fortschritt in Europa Quelle: spdfraktion.de

Ein Service von info.websozis.de